26. Schwangerschaftswoche

Rosa oder blau?

schwangerschaftswoche

Hältst Du schon Ausschau nach der Erstausstattung Deines Babys? Immerhin solltest Du nun wissen, ob es ein Mädchen oder ein Bube wird, somit fällt die Farbauswahl vermutlich schon recht leicht. Zu welcher Jahreszeit Dein Baby das Licht der Welt erblickt, macht diesbezüglich eher wenig Unterschied, denn Mützchen und Söckchen müssen immer sein.

Wie entwickelt sich mein Baby gerade?

34 Zentimeter groß ist Dein Baby nun und wiegt etwa 900 Gramm.

Die Augen Deines Babys erlangen nun langsam die Fähigkeit, sich zu öffnen.

Fleißig übt es das Atmen des Fruchtwassers, immer deutlicher wirst Du den daraus resultierenden Schluckauf bemerken.

Das Gehirn Deines Kindes entwickelt sich rasant, das Nervengeflecht bildet sich immer detaillierter aus. Um genau zu sein, entstehen teilweise pro Minute eine halbe Millionen neuer Hirnzellen.

Das Fruchtwasser trinkt Dein Baby auch, ausgeschieden wird es dann am Ende über Deine Blase. Stuhlgang hat das Kind erst nach der Geburt.

Am Ende der Schwangerschaft trinkt Dein Kind etwa einen halben Liter Fruchtwasser am Tag, das auch nie gleich schmeckt. Die kulinarischen Vorlieben Deines Lieblings werden also bereits im Bauch bestimmt. Und zwar: Von Dir!

Je nachdem, welche Gewürze und Geschmäcker in Deinem Bauch landen, beeinflussen sie auch den Geschmack des Fruchtwassers und gewöhnen folglich das Kind an bestimmte Geschmäcker.

Welche Termine stehen jetzt an?

Hat Dein Geburtsvorbereitungskurs schon begonnen? Wenn nicht, sollte es alsbald losgehen, wenn Du an einem teilnehmen möchtest.

Du könntest nun, neben dem Besorgen der Erstausstattung, auch schon darüber nachdenken, den Kreißsaal zu besichtigen, in dem Dein Kind zur Welt kommen soll. Hierzu gibt es in allen örtlichen Krankenhäusern Informationsabende.

Und wolltest Du nicht etwas tun gegen diese Rückenschmerzen? – Hierfür gibt es immer beliebter werdende Schwangeren-Schwimmkurse, die die Gelenke und den Rücken entlasten.

Ich habe Platzprobleme beim Autofahren.

Der Bauch wächst. Bei der einen werdenden Mama mehr, bei der Anderen eben weniger.

Ich gehörte zu der ersten Variante. Eindeutig. Irgendwann wird es wirklich eng und es wird immer kniffliger, im Straßenverkehr beweglich zu bleiben.

Wer nicht das Glück hat, nicht mehr selbst fahren zu müssen und chauffiert zu werden, kennt folgendes Problem:
Der Gurt soll ja unter den Kugelbauch und sich nicht quer darüber hinwegspannen. Aber je mehr Bauch, desto weniger Platz und alles verrutscht und wird schwerer koordinierbar.

Dafür gibt es inzwischen eine Lösung:

Es gibt Gurtadapter, die Abhilfe schaffen können, wenn die Beine zu umfangreich sind oder der Bauch zu tief sitzt. Diesen Adapter erhältst Du im Fachhandel und er ermöglicht es Dir, Deinen Gurt soweit wie möglich unterhalb des Bauches zu fixieren.

Bildquelle: 181459036, VaDrobotBO – Depositphotos.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*