Babyphone Test 2018 von Stiftung Warentest: 2 Babyphone überzeugen

Babyphone

Im Februar 2018 hat Stiftung Warentest einen großen Babyphone Test durchgeführt. Bei dem Test wurden insgesamt 17 Produkte genauer unter die Lupe genommen. Die schlechte Nachricht dabei: Nur 2 der Produkte wurden mit „gut“ bewertet. Erfahren Sie welche Produkte das sind und worauf beim Test Wert gelegt wurde. Diese Punkte sollten Sie beim Kauf beachten.

Testsieger 2018 – Gesamtnote 1,7

Angebot
Philips Avent Audio-Babyphone SCD585/26, DECT-Technologie, Sternenhimmel, Eco-Mode, Gegensprechfunktion
  • Sichere und störungsfreie Übertragung dank DECT-Technologie
  • Smart Eco Mode: max. Verbindungssicherheit bei effizientem und strahlungsarmen Energieverbrauch
  • Große Reichweite (bis zu 330m im Außenbereich/bis zu 50m in Innenräumen) bis zu 25 Std. Akkulaufzeit der Elterneinheit
  • Sternenhimmel-Projektor, Nachtlicht, Schlaflieder, Gegensprechfunktion, Raumtemperatur- und Feuchtigkeitssensor
  • Lieferumfang: Babyeinheit, Elterneinheit, Ladekabel, Halstrageband, Batterien

Zusammenfassung: Die wichtigsten Informationen

  • Wichtige Kriterien für ein gutes Babyphone sind eine große Reichweite und eine lange Akkulaufzeit.
  • Weiterhin ist eine niedrige Strahlenbelastung wichtig.
  • Bietet Zusatzfunktionen die Sie benötigen wie eine Kamerafunktion.

Babyphone Test 2018: So wurden Babyphone von Stiftung Warentest geprüft

Für den Babyphone Test von Stiftung Warentest wurden im September 2017 12 verschiedene Geräte mit Tonerübertragung, 6 mit zusätzlicher Bildübertragung und 5 mit Baby-Webcam und App fürs Smartphone gekauft.

Zur Beurteilung der Produkte wurden folgende Kriterien mit einer gewissen Gewichtung hinzugezogen:

  • Übertragung – 45%
  • Handhabung – 25%
  • Umwelteigenschaft – 20%
  • Datensicherheit – 10%
  • Akku – 10%

Bei der Überprüfung der einzelnen Punkte haben die Experten von Stiftung Warentest verschiedene Methoden genutzt um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

Die Testsieger von Stiftung Warentest

Babyphone Test 2018: Stiftung Warentest Ergebnisse

Platzierung Produkt Getestet Gesamtnote
1 Philips SCD585 2018 Gut (1,7)
2 Philips Avent SCD501 2018 Gut (2,3)
3 VTech BM 2300 2018 Gut (2,5)
4 Hartig+Hellig Babyruf MBF 8181 2015 Gut (2,5)
5 Motorola MBP16 2015 Befriedigend (2,6)

Testsieger 2018 Babyphone nur Tonübertragung: Philips DECT Babyphone SCD585-26

Testsieger 2018 – Gesamtnote 1,7

Angebot
Philips Avent Audio-Babyphone SCD585/26, DECT-Technologie, Sternenhimmel, Eco-Mode, Gegensprechfunktion
  • Sichere und störungsfreie Übertragung dank DECT-Technologie
  • Smart Eco Mode: max. Verbindungssicherheit bei effizientem und strahlungsarmen Energieverbrauch
  • Große Reichweite (bis zu 330m im Außenbereich/bis zu 50m in Innenräumen) bis zu 25 Std. Akkulaufzeit der Elterneinheit
  • Sternenhimmel-Projektor, Nachtlicht, Schlaflieder, Gegensprechfunktion, Raumtemperatur- und Feuchtigkeitssensor
  • Lieferumfang: Babyeinheit, Elterneinheit, Ladekabel, Halstrageband, Batterien

Unter den vielen getesteten Produkten konnte eines mit einer Gesamtbewertung von 1,7 weit vor den anderen Produkten gewinnen. Dabei hat es Philips mal wieder geschafft ein Babyphon auf den Markt zu bringen, welches in vielen Prunkten einfach eine gute Leistung erbringt.

Das klassische Babyphone-Modell schneidet in 3 von 4 geprüften Kategorien mit „gut“ ab und in einer sogar mit „sehr gut“.

  • Übertragung = gut
  • Handhabung = gut
  • Akku = sehr gut
  • Umwelteigenschaften = gut

Das Testsieger-Modell SCD 585/26 von Philips besitzt eine Reichweite von ca. 300 Meter. Die DECT-Technologie gewährleistet über die Entfernung eine hohe Qualität und einen guten Klang bei der Übertragung.

Schon in der Vergangenheit hat es Philips geschaft mit ihrem Modell Avent SCD501 sich das Siegertreppchen zu sichern.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Babyphone sind, welches solide Leistungen bringt und für Sicherheit sorgt, haben Sie mit dem Testsieger von 2018 genau das richtige Produkt gefunden.

Babyphone mit Video- Testsieger 2018: Philips SCD630/26

Testsieger Kategorie: Mit Videoüberwachung – Gesamtnote 2,7

Angebot
Philips Avent Video-Babyphone SCD630/26, 3,5 Zoll Farbdisplay, ECO-Mode, 10 Std. Akku, weiß/grau
  • Private und sichere Verbindung mit anpassbarer FHSS-Technologie
  • Hochauflösender 8,9 cm (3,5 Zoll) Farbdisplay mit Zoom-und Scrollfunktion und automatischer Tag- und Nachtansicht
  • Sehr große Reichweite (bis zu 300m im Aussenbereich/ bis zu 50m in Innenräumen) und 10 Stunden (Akkulaufzeit der Elterneinheit)
  • Energiesparender ECO-Modus mit Verbindungsanzeige, Nachtlicht, 5 Einschlaflieder, Gegensprechfunktion, Vibrationsalarm, Raumtemperaturmessung
  • Lieferumfang: 1 Kamera, 1 Elterneinheit, Ladekabel

Auch bei den Babyphonen mit Videoübertragung kann sich Philips das Siegertreppchen sichern. Mit einer soliden Gesamtnote von 2,7 kann sich das Video-Babyphone Avent SCD 630/26 durchsetzen.

Folgende Noten gab es in den einzelnen Punkten:

  • Übertragung = befriedigend
  • Handhabung = sehr gut
  • Akku = befriedigend
  • Umwelteigenschaften = gut

Hier einige Besonderheiten des Modells:

  • 3,5 Zoll Farbdisplay
  • Tag- und Nachtsicht
  • Große Reichweite (bis zu 300 Meter )
  • ECO-Modus
  • Nachtlicht und Schlaflieder
  • Temperatursensor
  • Gegensprechfunktion

Wenn Sie auf Wert legen auf eine solide Videoübertragung könnte der Testsieger von Philips die geeignete Wahl für Sie sein.

Baby-Webcams – Testsieger 2018: Philips SCD870

Testsieger 2018: Baby-Webcams

Philips Avent SCD870/26 Smart-Babyphone, weiß
  • Immer & überall mit Ihrem Baby verbunden über die kostenlose Avent App direkt über ihr Smartphone oder Tablet (Kompatibel mit iOS7 und höher, Android 4.1 und höher; iPad 2-, iPhone 4S-, iPod Touch 5 und höher).
  • Nutzung zahlreicher Features: Personalisierung der Alarmfunktion, Schnappschuss-Funktion, 10 Schlaflieder, Luftfeuchtigkeits- und Temperaturmessung- und aufzeichnung. Bis zu 10 Kameras gleichzeitig anschließen, auf 3 Geräten gleichzeitig empfangen. HD 720p Videoqualität im Tag- und Nachtmodus.
  • SafeConnect Technology: Für eine kontinuierliche Verbindung zu Ihrem Baby wechselt das mobile Endgerät automatisch zwischen den Netzwerken (3G/4G/Wi-Fi). Bei Verbindungsabbruch werden Sie benachrichtigt.
  • Die Wi-Fi basierte Kamera benötigt eine stabile und gute Wi-Fi-Verbindung (2.4GHz).
  • Lieferumfang: 1 Kamera, Wandhalterung für die Kamera, Netzteil

Sie wollen eine Ton- und Videoüberwachung haben, damit Sie beruhigt ihr Kind alleine im Babybett lassen können. Dann wäre das Testsieger-Modell in der Kategorie „Babyphone mit Videoüberwachung“ wahrscheinlich eine geeignete Wahl für Sie. Philips hat es mit dem Modell Aven SCD 870/26 geschafft auch in dieser Kategorie aufzutrumpfen.

Mit einer Gesamtnote von 2,6 landet das Gerät knapp vor dem Motorola MBP48 ab, welches eine Gesamtnote von 2,7 hatte.

Folgende Teilbereiche wurden geprüft:

  • Übertragung = gut
  • Handhabung = ausreichend
  • Akku = gut
  • Umwelteigenschaften = gut
  • Datensendeverhalten = kritisch

Eines der besonderen Merkmale an diesem Modell ist die SafeConnect Technology, welche eine reibungslose und qualitativ sehr gute Verbindung verspricht. Falls die Verbindung doch mal abbrechen sollte, stellt das Gerät die Verbindung in HD-Qualität wieder her. Außerdem verfügt das Babyphone über einen Nachtmodus, um selbst zu später Stunde die Kontrolle zu behalten. Falls Sie mehrere Kameras mit dem Babyphone verbinden möchten um im ganzen Haus einen Blick ins Kinderzimmer werfen zu können, stellt das kein Problem dar. Es lassen sich bis zu 10 Kameras mit dem Babyphone verbinden.

Durch die App haben Sie von überall Zugriff auf die Kameras. Dadurch haben Sie immer die Übersicht über das aktuelle Geschehen.

Klassische Babyfone im Test

Klassische Babyphone sind immer noch am beliebtesten und zuverlässigsten. Das zeigt auch der Gesamt-Testsieger von Philips mit einer Note von 1,7. Eltern wollen und müssen gar nicht ihre Kinder rund um die Uhr mit Ton und Video überwachen.

Es reicht ein klassisches Gerät mit Tonübertragung, damit Sie sicher sein können, dass es ihrem Baby gut geht.

Natürlich waren bei Stiftung Warentest auch Babyphone mit Kamera im Test. Diese schneidet aufgrund von Problemen bei der Qualität in der Übertragung etwas schlechter ab als die klassischen Geräte.

Babyphone mit Kamera Test

Es muss bei Babyphone mit Kamera unterschieden werden ob klassisches Gerät mit Tonübertragung und Video oder ob eine Baby-Webcam gemeint ist. Beides wurde von Stiftung Warentest geprüft und die Baby-Webcams schneiden im Test nicht gut ab.

Ein Babyphone mit Kamera kann sinnvoll sein, wenn ihr Baby im Schlaf Geräusche von sich gibt und Sie nicht unbedingt im Babyzimmer stören möchten. Durch die Videoübertragung haben Sie die Möglichkeit zu prüfen ob ihr Kind noch schläft und nur Geräusche von sich gibt oder Wach ist.

Reichweite vergrößern durch Webcams

Ein großer Vorteil von Baby-Webcams ist die große Distanz die sie zurücklegen können. Sie müssen die Webcams mit dem WLAN verbinden und schon wird Bild und Ton durch das Internet übertragen. So können auch Verwandte die weit entfernt sind, den Schlaf ihres Babys Live mitverfolgen.

Jedoch bedeutet das auch, dass die Übertragung von vielen verschiedenen Faktoren abhängig ist. So kann es sein wenn mehrere Personen mit ihrem WLAN verbunden sind, dass die Übertragung gestört wird.

Sicherheitsrisiko

Das Thema „Sicherheit“ ist bei Baby-Webcams ein großer Schwachpunkt. Die Datenübertragung durch das Internet kann bei einigen Geräten leicht abgegriffen werden. Somit kann dann auf das Video- und Tonmaterial leicht zugegriffen werden. Dabei waren die Modelle von Philips und Babymoov noch am sichersten. Ein Restrisiko besteht jedoch immer noch.

Ein klassisches Babyphone mit Videoübertragung ist wesentlich sicherer, denn die Daten werden verschlüsselt übertragen.

Babyphone auf Strahlung getestet

Das Thema „Elektrosmog“ wird unter Eltern viel diskutiert, deswegen hat sich Stiftung Warentest diesem Thema im Test ebenfalls angenommen. Dabei wurden die verschiedenen Geräte in einem Abstand von einem Meter vom Babybett aufgestellt. Anschließend wurde die elektrische Feldstärke gemessen und ausgewertet.

Im Test schnitten alle Geräte positiv ab und keines der Babyphone kam an keinen, vom Bundes-Immissionsschutzgesetzt verschriebenen, Grenzwert.

So reduzieren Sie den Elektrosmog

Viele Eltern stellen sich die Frage „Wo das Babyphone hingestellt werden kann?!“. Stiftung Warentest sagt je weiter weg das Babyphone steht, desto geringer ist die Belastung. Natürlich sollten Sie dann auf die Qualität des Empfanges achten, damit es nicht zu weit weg steht.

In der Anfangszeit befindet sich das Baby normalerweise im Schlafzimmer der Eltern und erst wenn nach etwa 6 Monaten kommt es ins eigene Babybett. Wenn der Zeitpunkt dann irgendwann da ist, können Sie das Babyphone etwa 1 Meter weit entfernt aufstellen. Laut Test ist diese Entfernung Sicher genug, so dass Sie sich keine Sorgen wegen Strahlungen machen müssen.

Was ist ein Babyphone & wie funktioniert es?

Sie haben ihr Kleines gerade ins Bettchen gebracht für ein kleines Nickerchen zwischendurch? Nun wollen Sie die gewonnene Zeit für die Aufgaben des Alltages nutzen oder selber einfach mal entspannen?

Nur fällt das den meisten Eltern vor allem in der Anfangszeit mit einem Neugeborenen schwer. Die Lösung hierfür kann ein Babyphone werden. Dieses besteht aus zwei Geräten. Einem Empfänger- und einem Sendergerät. Sie können sich das ganze wie kleine Walkie-Talkies vorstellen.

Eines stellen Sie bei ihrem Baby ins Zimmer und eines behalten Sie bei sich. Wenn ihr Kind irgendwelche Geräusche macht, bekommen Sie das sofort mit. Dann können Sie schnell reagieren, wenn es nötig ist.

Ein Babyphone sorgt dafür das Sie als Eltern sich wohl fühlen und für mehr Sicherheit bei ihrem Kind. Durch das Gerät können Sie sich im Alltag mehr erlauben und gewinnen ein Stück Freiheit zurück um ihren Aufgaben und Interessen nachzugehen. Selbst wenn Sie am liebsten 24 Stunden 7 Tage die Woche Seite an Seite mit ihrem Kind wären, ist das in der Realität so nicht ganz möglich. Schließlich müssen Sie noch anderen Verpflichtungen nachkommen.

Selbst wenn diese für eine gewisse Zeit kürzer kommen.

Nun fragen Sie sich sicherlich welches Babyphon geeignet ist? Stiftung Warentest hat 2018 einen Test durchgeführt und das Babyphone SCD585-26 von Philips hat sich den ersten Platz gesichert. Mit diesem Babyphon können Sie im Grunde nichts falsch machen.

Analoges Babyphone

Die klassischen analogen Babyphone bestehen aus 2 Geräten. Einem Sender- und einem Empfängergerät. Bei diesen Babyphonen können Sie über verschiedenen Funkkanäle wählen. Wie viel ist abhängig vom genutzten Produkt. Dabei können diese Geräte meistens eine Distanz zwischen 100 bis 300 Meter überbrücken.

Leider werden hierbei die übertragenen Daten nicht verschlüsselt und sind somit nicht abhörsicher. Hinzukommt die Störanfälligkeit, wenn andere Elektrogeräte im Haushalt sind und genutzt werden.Durch einen Testton, der durchgehend gesendet wird, können Sie überprüfen ob das Babyphone funktioniert. Fällt der Ton aus wissen Sie ob eine Störung vorliegt.

Früher wurde die geringe Strahlenbelastung von analogen Babyphonen als großer Vorteil deklariert. Nach dem aktuellen Babyphone Test von Stiftung Warentest wissen wir das die Strahlenbelastung von modernen digitalen Geräten nicht dramatisch ist. 2 Vorteile von analogen Babyphonen sind, die leichte Handhabung und der normalerweise günstigere Preis.

Digitales Babyphone

Digitale Babyphone sind mit einer DECT- oder FHSS-Funkttechnik ausgestattet, je nach Modell. Diese ermöglicht es auch über große Reichweiten, in der Regel 200 bis 500 Meter, eine störfreie und gute Übertragung zu erhalten. Oft bietet diese Geräte auch eine automatische Kanalwahl an, um eventuelle Störungen zu umgehen.

Mussten Sie früher noch auf eine Bildübertragung verzichten ist das mit diesen Geräten nun möglich. Hier hat Philips im letzten Test mit ihrem Modell „SCD630/26“ mit der Gesamtnote „Gut“ abgeschnitten.Mittlerweile besitzen Babyphone mit Videoübertragung auch über eine Nachtsichtfunktion. Mit dieser ist es Ihnen nun möglich auch nachts, ohne ins Zimmer zu schleichen, nach dem Rechten zu sehen.

Früher wurde die höhere elektromagnetische Strahlung als dramatisch bezeichnet. Spätestens nach dem Test von Stiftung Warentest wissen wir, dass diese nicht hoch ausfällt. Stellen Sie das Babyphone mit einem Mindestabstand von 1 Meter zum Kinderbett auf. Dann sollten Sie auf der sicheren Seite sein, sagt Stiftung Warentest.

Zu den digitalen Babyphonen gehören sogenannte Smart-Geräte dazu. Das sind Baby-Webcams die Sie per App steuern können. Leider haben alle getesteten Baby-Webcams im Babyphone Test 2018 von Stiftung Warentest nicht besonders gut abgeschnitten. Dadurch kann leider keine Empfehlung gegeben abgegeben werden.

Ein großer Nachteil der Webcams ist, dass die Übertragungen große Sicherheitslücken aufweisen.

Babyphone kaufen: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Vor dem Kauf sollten Sie sich Gedanken machen, welche Zusatzfunktionen für Sie wichtig sind und welche Eigenschaften das Babyphone besitzen sollte.

Einige nützliche Zusatzfunktionen sind…

  • Bewegungsüberwachung
  • Temperaturmessung
  • Nachtsicht-Funktion
  • Video-Übertragung
  • Rücksprechfunktion
  • Lichtmuster
  • Einschlaflieder
  • Vibration

Das bedeutet für Sie, Sie müssen sich vor dem Kauf Gedanken machen über die Räumlichkeiten, in denen Ihr Kind schläft, ob Ihr Kind Musik oder ein Nachtlicht mag. Und natürlich welche Funktionen Sie als Eltern benötigen um für optimale Sicherheit Ihres Kindes zu sorgen.

Weiterhin können Sie sich noch einige der folgenden Fragen stellen um die Auswahl zu verkleinern.

  • Wie viel Geld wollen Sie ausgeben?
  • Welche Zusatzfunktionen brauchen Sie wirklich?
  • Brauchen Sie eine Kamera?
  • Wie groß soll die Reichweite sein?
  • Brauchen Sie mehrere Kanäle zur Auswahl?
  • Wollen Sie ein Analoges oder Digitales Babyphone?

FAQ: Die meist gestellten Fragen

Wer hat das Babyphone erfunden?

Das Babyfon gehört zur Produktgruppe der Gegensprechanlagen. Diese wurden in den 1930er-Jahren in Skandinavien eingeführt um die Bürokommunikation zu erleichtern. Erfahren Sie hier mehr über die Geschichte der Gegensprechanlage.

Welche Babyphone Apps gibt es?

Wie kann es anders sein? In der heutigen Zeit gibt es natürlich auch Apps die das Babyphone ersetzen sollen.

Um die verschiedenen Apps nutzen zu können benötigen Sie mindestens 2 Handys und die installierten Apps drauf. Das eine wird als Sendergerät im Babyzimmer aufgestellt und das andere behalten Sie um die Übertragung zu empfangen. Somit können Sie rein theoretisch, wenn es die Übertragung zulässt von überall auf ihr Kind ein Auge werfen.

Aktuell gibt es viele verschiedene Apps wie beispielsweise Dormi – Babyfon, Babyphone Duo, Babyphone 3G oder Baby Monitor All-In-One. Teilweise sind diese kostenpflichtig und teilweise gibt es Apps die sind kostenlos.

Was hierbei nicht eindeutig gesagt werden kann ist, wie hoch die Bestrahlung der Smartphones ist. Dies wurde bisher nicht getestet.
Natürlich sparen Sie beim Kauf einer App im Vergleich zu einem richtigen Babyphone. Jedoch sollte der Preis kein Kriterium sein, wenn es um die Sicherheit und das Wohlbefinden ihres Kindes geht. Gehen Sie kein Risiko ein und setzen sie beispielsweise auf den Testsieger von Philips.

Mehr Details über die verschiedenen Apps erhalten Sie im Computerbild Test.

Wie weit darf ich mich entfernen vom Babyphone?

Wenn Sie zu weit weg sind und das Gerät sich plötzlich ausschaltet, könnten viele Dinge passieren. Damit dieses Problem nicht auftritt haben einige Babyphone ein Warnsignal, falls Sie sich zu weit entfernen. Dadurch können mögliche Unfälle vermieden werden.

Weitere interessante Links

Babywippen für mehr Spaß im Alltag!

Quellen und weiterführende Links

https://www.test.de/Babyphones-im-Test-4840875-0/

Titelbild: ID 207295672, belchonock – depositphotos.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*