Weihnachtsbaum im Gepäck – Fahrradanhänger helfen aus

Und wieder ist es soweit – Die meisten werden ihren Baum zwar schon gekauft oder schon vor Monaten bestellt haben, aber für die, die den Kauf noch vor sich haben, könnte dieser Ratgeber allerdings von Intresse sein – und wenn nicht in diesem Jahr, dann im nächsten!

Der ADFC Nordrhein-Westfalen schrieb vor zwei Tagen man solle doch den Weihnachtsbaum mit dem Fahrrad transportieren. Man spare sich die Suche nach einem Parkplatz, die Schlepperei und müsse anschließend das Auto nicht komplett entnadeln. Das Ausweichen auf ein Fahrrad sei die Alternative.

Das Problem beim Transport des Baumes auf dem Fahrrad bzw. auf dem Gepäckträger ist jedoch folgendes: Der Baum darf, wenn er quer transportiert wird, lediglich jeweils einen Meter nach rechts und links herausragen. Dies dürfe auch am besten nur am Tage gemacht werden, da bei Dunkelheit komplizierte Beleuchtungsvorschriften gelten, so der ADFC.

Die Tanne gerade auf dem Gepäckträger nach hinten überstehen zu lassen – ohne, dass er dabei auf dem Boden schleift – ist bei größeren Bäumen ebenfalls problematisch, sowie sie über Lenker und Sattel nach hinten hin zu legen und das Fahrrad schieben zu müssen.

Die einzig wahre Lösung für große, üppige Tannen im Gepäck ist demnach ein Fahrradanhänger. Schon meine Familie hat damals jedes Jahr den Weihnachtsbaum ein paar Tage vor Weihnachten gekauft und diesen im Kinderfahrradanhänger nach Hause gefahren. Diese Variante funktioniert natürlich am besten mit Aluminiumwanne und abnehmbaren Sitzen.

Lastenanhänger oder Lastenfahrräder sind außerdem eine weitere gute Variante, um das Auto in der Garage stehen zu lassen.

Achtung: Aber auch hier gelten Vorschriften! Ragt der Baum mehr als einen Meter über den Anhänger hinaus, ist hier eine Fahne zu montieren.

Das Nadeln des Baumes bleibt natürlich nicht aus, aber in einer Aluminiumwanne lassen sich die Nadeln doch leichter zusammenkehren und entfernen, als im Auto, wo sie an Polstern und Teppichen hängen bleiben. Ein Souvenir bleibt einem dort wohl ewig erhalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*